Gemeinsam frei auf dem Horse & Spirit Festival

Das Horse & Spirit Festival im Barockreitzentrum Heimsheim ist anders als andere Festivals.

 

Es fängt schon damit an, dass die Pferde und Esel in den meisten Workshops frei laufen und sich unter die Teilnehmer mischen. 

 

Im Eintrittspreis sind das gemeinsame Mittag- und Abendessen von Besuchern und Trainern inklusive. Denn der Veranstalterin, Ulrike Dietmann, ist es ein Anliegen dass sich hier Gleichgesinnte kennenlernen, austauschen, vernetzen können und nicht zuletzt - zusammen feiern.

 

Von Coaching mit Pferden bis zu schamanischen Ritualen

Ulrike Dietmann, die Veranstalterin: „Ich habe zum Festival Trainerinnen

und Trainer eingeladen, die einen neuen, achtsamen Umgang mit Pferden leben und

lehren.


Sie offenbaren das faszinierende Wesen der Pferde für uns auf eine neue

und überraschende Weise. Persönlichkeitsentwicklung und Coaching mit Pferden,

Aufstellungsarbeit mit Pferden, Reiten im Bewusstsein der Pferde,

Pferde-Training, Pferde-Gesundheit, Horse Dancing und schamanische Heilrituale.“

Etwas verändert sich

Wenn man auf diesem Festival gewesen ist, wird einem klar: Die Pferdewelt verändert sich!
So viele Menschen fühlen sich hingezogen zu einem freieren, achtsameren

Umgang mit Pferden. Es geht ihnen nicht mehr um sportliche Erfolge, um Perfektion oder ähnliches. Es geht ihnen um Beziehung, um Gefühle und Intuition – endlich finden auch eher weiblichen Qualitäten im Pferdesport einen Platz in der Öffentlichkeit!

Endlich ist mehr Raum dafür, gemeinsam frei zu sein. Frei von zu vielen Vorschriften im Umgang mit Pferden, frei dafür Gefühlen und Intuition zu vertrauen; und dadurch werden die Pferde frei, ihre ganz einzigartige Persönlichkeit zu zeigen.

Danke an die Fotografin Katina Koch für diese Bilder

Ich selbst habe dort einen Workshop mit dem Titel: ‚Gemeinsam frei! – achtsame Freiarbeit mit Pferden‘ gegeben. Das ist eine sanfte Form der Freiarbeit, bei der es weniger um Gehorsam als vielmehr um eine intensive Verbindung mit den Pferden geht.

 

Im Workshop habe ich den Kontakt zwischen den Teilnehmern und den Pferd in

kleinsten Schritten aufgebaut: Zuerst verbrachten wir einfach Zeit mit den Pferden,

ohne etwas von ihnen zu verlangen - wir meditierten zusammen. Das ist eine der

wichtigsten Übungen bei ‚Gemeinsam frei!‘. Durch das Meditieren und den

angenehmen Bewusstseinszustand, in dem wir uns dabei befinden, werden die

Pferde oft schon neugierig und suchen aus eigenem Antrieb Kontakt zu uns

Menschen. Meist ist es ja der Mensch, der zum Pferd kommt, um mit ihm etwas zu

machen. Gerade Pferde, die nicht so gute Erfahrungen mit Menschen gemacht haben,

empfinden schon die Annäherung eines Menschen als Stress, weil sie befürchten,

dass jetzt etwas Unangenehmes folgt. Bei dieser Übung lernen sie, sich mit dem

Menschen zu entspannen.

 

Als zweite Stufe der Kontaktaufnahme gingen die Teilnehmer zu den Pferden und boten ihnen achtsam ihre Hand zum Schnuppern an. Danach drehten sie sich sofort um, und verließen das Pferd wieder. Die Pferde waren erstaunt, dass sie immer noch nichts machen müssen und ihr Interesse war geweckt.

 

Jetzt waren sie bereit für die erste Zusammenarbeit: Sie bekamen einen Kübel mit Futter. Ihre Aufgabe bestand darin, die Teilnehmer wahrzunehmen, wenn sich diese bemerkbar machten. Es reichte, wenn die Pferde ihr Auge in deren Richtung bewegten oder mit den Ohren ihre Aufmerksamkeit anzeigten. Im Prinzip ist das eine Respektsübung, aber die meisten Pferde lernen diese Übung zu lieben!

 

Danach folgten noch weitere Übungen, die ich hier nicht alle aufzählen kann. Was mich bei diesem Workshop besonders berührt hat, war mit welcher Freude und mit wie viel Sanftheit, die Teilnehmer diese Art von Freiarbeit umgesetzt haben. Man konnte das direkt an den Pferden ablesen: Der Leitwallach hat sich so wohl gefühlt, dass er sich traute sich während des Workshops hinzulegen! Erstaunlich, denn seine Besitzerin, Andrea Linz-Kohler, brachte ihn und eine ihrer Stuten extra für dieses Festival in das

Barockreitzentrum. Der Ort war ihm also nicht vertraut, aber die achtsame Atmosphäre

unter den Teilnehmern flößte ihm dieses Vertrauen ein.

Workshop 'Gemeinsam frei! - Freiarbeit mit Pferden

Wer das Horse & Spirit Festival diesem Jahr verpasst hat: Nächstes Jahr wird es

wieder stattfinden! Zur Homepage des Festivals

Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Karin Keller (Montag, 31 August 2015 09:47)

    Schade, daß ich nicht dabei sein konnte...

  • #2

    Sarah Brehm (Montag, 31 August 2015 16:20)

    Liebe Karin,
    ja, wirklich schade. Ich hätte dich gerne mal kennen gelernt. Vielleicht klappt es ja nächstes Jahr?
    Liebe Grüße, Sarah

Nächstes Seminar

Heldenreise: Der innere Ruf 18.-19. August 2018 bei Amberg